>

SMPA Index 2016

Weniger Veranstaltungen, weniger Besucher, weniger verkaufte Tickets, weniger Umsatz. Auf den ersten Blick stimmt der SMPA-Index 2016 nicht euphorisch. Dennoch zeigen sich auch positive Tendenzen: Es wurden mehr internationale und Schweizer Künstler verpflichtet und mehr Arbeits- und Ausbildungsplätze geschaffen.

Der SMPA (Swiss Music Promoters Association) Index beschreibt die Geschäftszahlen der 35 Mitglieder des Branchenverbands der wichtigsten Schweizer Konzert-, Show- und Festivalveranstalter. Mit etwas über 5 Millionen Besuchern hat die Erfolgskurve des SMPA-Index, die in den vergangenen vier Jahren kontinuierlich gestiegen ist, einen leichten Knicks bekommen: Rund 170'000 Besucherinnen und Besucher weniger strömten zu den Veranstaltungen der 35 SMPA-Mitglieder. Dieser Rückgang um 3,3 Prozent lässt sich begründen: «Einerseits wurde letztes Jahr das Festival Live at Sunset nicht durchgeführt, andererseits ist das Berner Konzertlokal Bierhübeli aufgrund eines Betreiberwechsels nicht mehr im SMPA-Index vertreten», so SMPA-Geschäftsführer Stefan Breitenmoser.

Die Zahlen des SMPA-Index 2016 zeigen zudem auf, dass sich die Schweizer Veranstaltungsbranche Herausforderungen stellen muss. Internationale Veranstalter drängen in den Markt und steigende regulatorische Auflagen beschäftigen die SMPA Mitglieder. Das stellt höhere Anforderungen an die Veranstalter - zumal die Ticketpreise stagnieren: Durchschnittlich kostet ein Veranstaltungs-Ticket laut SMPA-Index 78,35 Franken (Vorjahr: 78,65 Franken).

Die Konzert-, Show- und Festivalveranstaltungen sind in der Schweiz ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, da die Wertschöpfung dank Konsumationen und Übernachtungen weit über den eigentlichen Event hinausgeht. Auch die Zahl der Vollzeitbeschäftigten nahm bei den SMPA-Mitgliedern zu. Erfreulich ist die Tatsache, dass die Zahl der Ausbildungsplätze markant höher ist als im Vorjahr. «Ein Beleg dafür, dass wir eine aktive, sich stetig im Wandel befindliche Branche mit viel Zukunftspotenzial sind», sagt Stefan Breitenmoser. «Und das ist kein Zufall, denn die SMPA-Mitglieder geniessen national wie auch international bei Künstlerinnen und Künstlern sowie Managements und Institutionen einen hervorragenden Ruf.»

Weitere Informationen zur SMPA und zum SMPA Index unter www.smpa.ch

Zurück

Newsletter abonnieren